Europa, eine Prostituierte der NATO, der Finanz- und des tiefen Staates?

Antworten
Nachricht
Autor
Guenther.Eichbau
Beiträge: 5
Registriert: 22.01.2019 23:06

Europa, eine Prostituierte der NATO, der Finanz- und des tiefen Staates?

#1 Beitrag von Guenther.Eichbau » 23.01.2019 00:06

Geschätzte Engagierte für Europe

Es ist historisch eine sehr bedeutsame Zeit und wann wenn nicht jetzt sich für die Zukunft engagieren? Es steht viel auf dem Spiel, siehe Anhang. Die Europa-Wahl steht an und wieso nicht dafür kämpfen, dass Europa nicht wie eine Prostituierte von Militär und Energie-Interessen schamlos missbraucht wird? Auf einen EU-Parlamentarier kommen 7 Lobbyisten, das ist abartig! Wie kann da noch Politik für die Bürger gemacht werden? Es existiert online eine Liste von George Soros (siehe unten), in dem unzählige EU-Politiker aufgeführt sind, die als „Verbündete“ klassifiziert sind, das heißt für externe Interessen arbeiten?

besorgte Grüße
Euer Günther

List of allies in the EU of George Soros and his “community”: https://npr.news.eulu.info/wp-content/u ... russel.pdf

HeyPeter
Beiträge: 6
Registriert: 23.01.2019 00:44

Re: Europa, eine Prostituierte der NATO, der Finanz- und des tiefen Staates?

#2 Beitrag von HeyPeter » 23.01.2019 05:40

Beitrag im Ludwigsburger Forum von www.aufstehen-bw.org 23.1.19:
Die bisherige EU ist eine EU des Großkapitals. Was wir brauchen ist eine EU der europäischen Völker, eine Gemeinsamkeit bei Beibehaltung der nationalen Sonderheiten. Das gestrige Treffen von Merkel & Macron war ein Treffen der Lakaien des Großkapitals. Primär geht es in dem neuen Vertrag mit der angeblichen "Frieden-Schaffenden-Intention" um die europäische Aufrüstung, damit Deutschland und Frankreich als Anführer zusammen mit den USA in der Welt Krieg machen können und Elend und Vertreibung produzieren können, weil das Großkapital benötigt "billige" Arbeitskräfte. Die Botschaften von dem Treffen, die über die Nachrichten laufen sind hohles Geschwätz, man wolle in den Grenzgebieten Bildungsstätten und Arbeitsvermittlungsstellen und Gesundheitszentren einrichten. Heute ist derzeit noch nicht einmal eine Regelung implementiert, dass wenn ich zu einem 10 km entfernten Arzt im französischen Elsass gehe, dieses auch funktioniert in der Abrechnung. Bei dem Arzt gilt meine Krankenkassenkarte nicht, ich muss privat bar bezahlen. In Frankreich kostet jeder Arztbesuch 25 Euro(zusätzlich zur französischen KK-Erstattung an den Arzt), also bezahlte ich die bar. Der Arzt, der mich ca. 30 Min versorgte sagte, damit sind aber seine Kosten nicht gestillt, weil er mit dem Zusatzbetrag nicht leben könne, er bekomme den Hauptbetrag von der französischen K-Kasse. Ich konnte nur sagen, dass ich das bedauere. Über mühsame Recherche habe ich als Kassenpatient die Aussage von meiner KK bekommen, dass ich diese Rechnung bei ihr einreichen könne und ich bekäme dann nach deutschen Regelungen eine Gutschrift, das wären 51%, also 13 Euro. Das ist aber von der KK eine Falschauskunft denn die deutsche Gesetzgebung sagt, wenn man als Kassenpatient im Ausland eine Privat-Audienz hat, dann kann man in Deutschland mit der gesetzlichen KK auch diese wie eine Privat-Audienz abrechnen (2 Schienen der Honorierung, private und gesetzliche). Ich rechnete nach der Privatschiene ab und bekam 22 Euro, also 92 % erstattet. Es ist doch eine Sauerei, dass von der KK zunächst falsch informiert wird. Derzeitiges EU-Recht ist auch, dass eine Privataudienz bei einem (deutschen oder ausländischem Arzt), die Privat abgerechnet wurde im Falle einer chronischen Krankheit dann so geregelt ist, dass der Privatarzt weiterbehandeln muss und zwar nach den Sätzen der gesetzlichen KV. Das macht natürlich kein Arzt, denn er hat sich als Privatarzt aufgestellt, weil er mit den gesetzlichen Beträgen nicht mehr klar kommt. Ich musste mit meiner speziellen Krankheit einen Privatarzt in Pforzheim aufsuchen, weil kein Gesetzlich-Regulierter, kompetenter Arzt zu ermitteln war, auch nicht durch Hinweise der KK. Wer also eine Krankheit hat, die von "normalen" Ärzten nicht betreut werden kann, der bekommt ob dieser gesellschaftlichen Situation keinen Arzt, es sei denn der Patient hätte Geld um privat zu investieren. Diese Regelung ist eine soziale Schweinerei!
Merkel & Macron hatten eine Privat-Audienz und ohne parlamentarischen Auftrag (auf beiden Seiten) privat einen Vertrag gemacht (dessen Inhalt das Volk bisher nicht kennt). Die französischen Gilet-Jaunes regen sich über dieses selbstherrliche Verhalten von Macron auf, sie verlangen, dass so etwas nicht nur im Parlament verhandelt wird, sondern mit Mitteln der direkten Demokratie (Referendum R.I.C) das Volk an so wichtigen Regelungen beteiligt wird. So etwas brauchen wir in Deutschland auch. Direkte-Demokratie-Regelungen sind in Deutschland bisher nur in den Ländern und zwar unheitlich, geregelt. Auf Budesebene ist derzeit so etwas nicht erlaubt und das sehe ich als eine Forderung von uns Aufstehern!
Wer mit Gilet-Jaunes im Elsass reden möchte, kommt Samstags in der Zeit zwischen 9:00 und 17:00 zum Protest-Camp nach Gundershoffen (rechts/oben von Hagenau, südlicher Kreisel) Dort ist jeden Samstag von 9-17:00 Aktion und Diskussion, die Solidarisierung der Bevölkerung ist enorm. Ich habe auf der Aufstehen-Versammlung-Ludwigsburg diese Sache vorgetragen und gefragt, wer kommenden Samstag mit nach Gundershoffen kommt. Es hat sich leider niemand von den Aufstehern gemeldet. Dieses Negativerlebnis ist aus meiner Erfahrung leider keine einmalige Erfahrung. Die Elsässischen Gilet-Jaunes wären so froh, sie hätten auch internationale Unterstützung, vor allem der deutschen Nachbarn, aber leider bisher magere Fehlanzeige. Ich bin mir aufgrund meiner Gespräche mit Gilet-Jaunes sicher, dass umgekehrt über eine Solidarisierung nicht lang nachgedacht wird. Für mich ist es wichtig, die deutsch-französische Freundschaft mit "normalen" Menschen zu leben und ich wehre mich dagegen, diese Freundschaft nur als Großkapital-Freundschaft zu leben. Ich bin an Meinungen zu meinen Aussagen sehr interessiert! Scheut Euch nicht! Schreibt hier in diesem Forum oder schreibt mir an => pheyckendorf@gmail.com oder ruft mich an => 0151-65 22 18 67

Guenther.Eichbau
Beiträge: 5
Registriert: 22.01.2019 23:06

Re: Europa, eine Prostituierte der NATO, der Finanz- und des tiefen Staates?

#3 Beitrag von Guenther.Eichbau » 24.01.2019 08:14

Danke Peter, ich teile deine Gedanken und es freut mich, nicht allein zu sein!

Hier ein Brief an unsere "Volksvertreter" bezüglich des Freundschaftsvertrages mit Frankreich

Sehr geehrte MitarbeiterIn der CDU/CSU/SPD/Grüne/FDP

Es waren gute Worte in Davos, China und Indien mehr in die internationalen Organisationen einzubinden, und die massive Unterwanderung zu unterbinden. Das wurde nicht gesagt, aber wäre nötig.
Entpuppt sich nicht bei genauen hinsehen der „Freundschaftsvertrag“ mit Frankreich als Augenwischerei, denn es scheint wesentlich darum zu gehen die Europa-Armee an die NATO anzubinden, Artikel 4, Absatz 2.
Das ist doch des Kaisers neue Kleider. Die NATO vertritt eindeutig die Macht-Interessen des Imperiums, der Rüstungs- und Energie-Industrie, Europa ist nur Mittel zum Zweck. Versteckte Kriegsführung nennt man das. Wie kann sich Deutschland und Frankreich über die Bürger und Nationen Europas einfach hinwegsetzen und so etwas beschließen? Wurde das mit den anderen abgestimmt? Wieso soll jetzt die Zerstörungsindustrie so gefördert werden? Frankreich zeigt sich Außenpolitisch sehr fragwürdig, hat erst Libyen zerstört und es sich dann selbst überlassen. Wieso trauen sich die Italiener das zu kommunizieren und wir nicht? Sollen auch wir jetzt zu diesem Krieg gegen die Menschheit genötigt werden? Möglicherweise sollen internationale militärische Raubzüge folgen, die aber immer im Fiasko enden, nur es gibt lachende dritte. Wieso beteiligen wir uns nicht mehr am internationalen Aufbau wie die Chinesen mit Belt & Road? Investieren wir lieber in den Tod als in das Leben und den Aufbau?
Wird dieser Aachener Vertrag nicht von den anderen Nationen als Unverschämtheit wahrgenommen, denn eine militärische Autonomie ist überfällig und deswegen haben die Länder auch zugestimmt? Aber vielleicht habe ich es auch falsch interpretiert? Wir haben Frankreich schon in den 68ern alleine gelassen, als sie aus der NATO aussteigen wollten. Jetzt hat Europa die Folgen dieser Unterwanderung und Mutlosigkeit zu tragen! Lassen wir schon wieder kampflos eine massive Unterwanderung staatlicher Strukturen („tiefer Staat“) zu? Präsident Trump wollte aus der NATO aussteigen, weil es die USA maximal ruiniert und nur maximale Belagerung konnte das verhindern. Die USA sind vom militärisch industriellen Medien-Komplex blutleer gesaugt, 7 % der Menschen hungern, das Land geht vollkommen vor die Hunde. Jetzt sind wir dran?
Unter Freunden kann man sich ja auch mal kritisieren, oder? Ist es noch zeitgemäß, dass Frankreich, Afrika durch Zahlungen von 440 Milliarden jährlich aus kolonialer Vergangenheit ausbluten lässt? Migration ist die unweigerliche Folge, Hass und Verachtung gegen Europa, unsere Absatzmärkte kollabieren, im Überlebenskampf wird die Natur ruiniert, so hat Afrika kein Interesse mehr an Europa, das öffnet China Tür und Tor. Auch Italien wirft dies Frankreich vor! Und wir?
Es ist vielleicht jetzt eine Chance diese militärischen Abenteuer und Raubtierverhalten gegen Unschuldige zu überdenken. Ganz offen wird von den USA kommuniziert, dass es dabei um Bodenschätze geht. Das ist unserer Würde nicht kompatibel. Der Trick ist ja dazu zu motivieren, um die Staaten finanziell zu ruinieren, damit externe gut davon leben können. Die Länder die fleißig arbeiten stehen viel besser da und die Bürger haben eine hohe Resilienz (China, Vietnam etc)!
In den USA hat seit dem 11. September 2001 mehr oder weniger der militärisch-industrielle Medien-Komplex und der tiefe Staat die Macht übernommen. Seitdem geht es fast nur noch um Krieg oder Energie. Wenn man Regierungsvertreter reden hört, fragt man sich, in welcher Realität leben sie eigentlich? Das ist sehr gefährlich! Dennoch wurde schon vieles abgewendet und verhindert, dank unserer mutigen Politiker, Dankeschön dafür!

Links:
George Friedman: “we force all players to do what we want” www.youtube.com/watch?v=eNMYqjMJKyc at 5:24
Folgende Länder werden abkassiert (440 Milliarden jährlich), was natürlich korrupte Politiker zu Folge hat: Benin, Burkina Faso, Guinea-Bissau, Cote d'Ivoire, Mali, Niger, Senegal, Togo, Cameroon, Central African Republic, Tschad, Congo, Equatorial Guinea und Gabun. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten ... en-halten/

Vertiefung
Bei dem Abschuss des russischen Flugzeuges durch die Türkei stellte sich später raus, das es von Agenten ausgeführt wurde, sie stehen jetzt vor Gericht, um die Türkei in die Konfrontation mit Russland zu treiben. Am selben Abend war Jens Stoltenberg in der Türkei und hat das Land genötigt sich nicht zu entschuldigen. Wenn die Türkei auf US-Anweisung die russischen Kriege-Schiffe für Syrien nicht hätte den Bosporus passieren lassen (wie es USA sehr recht gewesen wäre), hätten wir einen Weltkrieg, denn Russland hätte keine andere Möglichkeit gehabt, als das militärisch zu erzwingen, denn ihre Marine ist ja auf der Krim. Das heißt aber, die NATO hätte ein Weltkrieg in Europa riskiert. Ist das nicht sehr Verantwortungslos? Seitdem sich die Türkei mit Russland versteht, wird beständig gegen Präsident Erdogan geschossen. Will man einen NATO-Bündnis-Fall mit allen Mitteln erzwingen, denn die USA hat ernsthafte finanzielle Probleme. Als Präsident Erdogan kurz nach dem Kontakt mit US-Vertretern (und der Nutzung des türkischen Flughafens) einen Bürgerkrieg gegen die Kurden machte, war großes Schweigen in unseren Medien. Zu viele Parasiten zerstören den Organismus.
Ist es nicht des Kaisers neue Kleider zu behaupten, die NATO arbeitet für unsere Sicherheit. Wieso haben sie dann das rote Telefon während der gefährlichen Ukraine-Krise abgeschaltet? Man ist offensichtlich mehr an Konfrontation und Eskalation interessiert. Denn das ist gut für die US-Militär-Industrie. Weiterhin scheint sie die Interessen der US-Energie-Industrie zu verfolgen und interessante Energie-Alternativen zu ruinieren (Desertec etc).

Antworten

Zurück zu „Europa“