Gelbwesten

Antworten
Nachricht
Autor
Sonja
Beiträge: 7
Registriert: 23.12.2018 18:57

Gelbwesten

#1 Beitrag von Sonja » 17.01.2019 14:26

Hallo,
ich bin unschlüssig in welcher Kategorie man so etwas schreiben kann oder ob es nicht sinnvoller ist eine neue zu eröffnen.

Mich beschäftigt die Gelbwesten Aktion gewaltig. Ich kann nicht verstehen warum da nicht alle empört auf die Straße gehen. Da werden in unserem Nachbarland Grundrechte mit Füssen getreten, und schon einmal Europaweit die Vorlagen dafür geschaffen das dies auch in allen anderen europäischen Ländern passieren kann, und wir schauen zu.
Wir verzetteln uns in kleineren Aktionen. Eine Demo gegen a) hier und eine Demo gegen b) da. Auf jede dieser Demos geht nur der den es betrifft und so kommt es zu kleinen Teilnehmerzahlen.


Machen wir es doch den Gelbwesten nach. Stellen einen Forderungskatalog auf. ( Ich für meinen Teil würde den der Franzosen in den meisten Teilen verwenden ).

Dann organisieren wir in jeder Landeshauptstadt eine Demonstration für eine deutsch-französische Freundschaft; Freiheit/Gleichheit/Brüderlichkeit . Ich würde vorschlagen jeweils in der Nähe der französischen Konsulate. In Stuttgart wäre das z.B. vor der Liederhalle, den das Konsulat ist in der Schloßstraße. .


Super wäre es wenn wir uns da mit, da muss ich aber noch schauen ob es sowas überhaupt gibt, einem Kulturverein der Franzosen oder einer ähnlichen Organisation zusammentun könnten.
Mein Traum wäre eine Demo mit dem französischen Esprit. Mit Musik, Tanz und den dazu gehörigen Parolen. Den ich finde das wirkt deeskalierend und kann beim besten Willen auch von der Presse nicht anders interpretiert werden.

Meint ihr wir bekommen sowas zusammen und möglichst zeitnah auf die Beine?

HeyPeter
Beiträge: 6
Registriert: 23.01.2019 00:44

Re: Gelbwesten die schlafenden deutschen Aufstehen-Lämmer

#2 Beitrag von HeyPeter » 28.01.2019 02:35

Ich finde es sehr gut und notwendig, dass nun endlich beherzte Aufsteher die Initiative ergreifen und nicht mehr zugucken wollen, wie die französische Regierung mit ihren paramilitärischen Verbänden Menschen verstümmelt, entstellt und berechtigte Forderungen in keiner Weise annehmen will, diskriminiert, die Regeln des bürgerlichen Rechtes missachtet und das Volk idologisch und militärartig bekämpft. Man kann die 1963 von de Gaulle und Adenauer implementierte deutsch-französische Freundschaft (Merkmal Militärinteressen, Wirtschaft, Geld https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-f ... eziehungen ), die viel von Austausch/Zusammenarbeit spricht auch so interpretieren, dass nicht nur das große Kapital beider Nationen sich hilft und unterstützt, sondern auch die beiden Völker, die normalen, arbeitenden Menschen. Demnach wären wir Deutsche verpflichtet, den französischen Freunden zu Hilfe und Unterstützung zu kommen!
Ich erlebte als Hamburger über 55 Jahre überhaupt keine deutsch-französischen Beziehungen. Nun im Ruhestand mit viel Zeit und aufgrund privater Gründe halte ich mich teilweise im Nord-Elsass auf und registriere, dass eine starke Uninformiertheit bilateral vorhanden ist und statt einer Gemeinsamkeit zwischen den deutschen und französischen normalen Menschen eine Entfremdung gewachsen ist. Sahra Wagenknecht und die Aufstehen-Bewegung sind im Elsass völlig unbekannt. Meine Erlebnisse im Krankheitsbereich haben mir gezeigt, dass in den vielen Jahren der gemeinsamen EU-Bestrebungen gar nichts für den Bürger geregelt ist. Die Privataudienz von Merkel & Marcron in Aachen hat nur "Heiße-Luft" geblasen über eine angebliche Vertiefung von Bürgerbeziehungen. In den Nachrichten kamen Aussagen, die überhaupt nicht in der Aachener Erklärung vorhanden sind.
Das hat mich veranlasst, dem SWR einen Brief zu schreiben und habe meine Erlebnisse als Word-Dokument beigefügt. So führte ich aus:
"Sehr geehrte Verantwortliche des Südwest-Rundfunks,
ich bin mit den gehörten Ausführungen zu der "Privat-Audienz" von Merkel @ Marcron in Aachen überhaupt nicht dakor.
Ich halte mich derzeit im Nord-Elsass auf und suche eine Wohnung, weil sie hier in Frankreich weniger als die Hälfte kosten, im Vergleich zu Deutschland. Dabei erlebe ich so Einiges und das passt überhaupt nicht zu der "Heiße-Luft-Blaserei" von Aachen. Auch die Nachrichtenübermittlung ist inhaltlich empörend. Nun haben die veranwortlichen Politiker auf beiden Seiten über 55 Jahre dafür gesorgt, dass zwischen den beiden Bürgern beider Nationen keine Freundschaft entstand, sondern eine Entfremdung. Ich habe in einem Brief an einen Freund mein Erleben mit den Zuständen dargestellt. leider muss dazu viel Text herhalten, sodass ich den Text nicht in den textuell begrenztem Web-Kanal platzieren kann.
Aus diesem Grund schicke ich den Text in Form eines Worddokuments. Ich halte es für wünschenswert, dass in der Kontaktrubrik auf der SWR-1-Website nicht nur ein Foto als Kurztext-Anhang, sondern auch ein Word oder PDF geschickt werden könnte
Ich finde auch die Nachrichten der vergangenen Tage über das Aachener Treffen und seine Ergebnisse empörend. Von Gesundheitszentren und Jobvermittlungen etc. im Grenznahen-Gebiet ist aus der Aachener Erklärung nichts zu lesen, wohl aber über Rüstungs- und Kriegsvorbereitungen der beiden Völker, bzw. genauer gesagt nicht der Völker sondern des großen Geldes. Das große Geld hat die beiden Völker schon 3 mal in einen Krieg gegeneinander geschickt und sich gegenseitig morden lassen. Den Konkurrenzkampf des großen Geldes sollen die auf dem Mars ausführen.
Mit freundlichen Grüßen
Peter Heyckendorf

Peter Heyckendorf, Niederbronn(France) 26.1.19
Ein Brief an meinen deutschen Aufstehen-Freund
Hallo Hannes, Du kommst aus dem Schwarzwald, das ist ja gleich nebenan von mir, ich bin ein Hamburger-Schwabe und wohne, vom Süden aus geguckt, einerseits rechts von Dir, in (Allemagne) 71665 Vaihingen/Enz und andererseits derzeit überwiegend links von Dir, im Nord-Elsass(France). Ich ziehe mit 5 Trollis durch diese wunderschöne Gegend und quartiere mich in Ferienwohnungen ein. Zwischen den Jahren 2018/19 war ich in Obersteinbach, dann im Kloster in Oberbronn und nun bin ich bis in den März hinein in Niederbronn. Ich erfahre und erlebe, wie wenig Deutsche und Franzosen voneinander wissen. Der Freundschaftsvertrag von 1963 wurde gegensätzlich gelebt, statt Freundschaft, praktizierte man und verstärkte mehr und mehr Unkenntnis voneinander. Aus einer 1963 vereinbarten Aussöhnung wurde Entfremdung gemacht, selbst in dem ein wenig deutschsprachigen Elsass. Ich beteiligte mich im Dez-2018 an dem Gillet-Jaunes-Camp bei Roppenheim(Kreisverkehr) und war erstaunt, dass man Sahra Wagenknecht nicht kannte, auch von Aufstehen wusste man nichts. Das war dann, wie ich später feststellte nicht nur bei den Politischen, sondern auch bei den unpolitischen in proletarischer und bürgerlicher Schicht so. Das Kabelnetz scheint mir in France sehr gut ausgebaut zu sein, sodass selbst im kleinsten Dorf, bis hin zum letzten Haus in Windstein Glasfaser und damit schnelles Internet vorhanden ist. 2017 sind die deutschen Fernsehkanäle aus dem Netz genommen worden. In der Presse lese ich so gut wie nix von Deutschland und umgekehrt wissen wir wenig von Aktuellem in Frankreich. Ich musste in Oberbronn zum Arzt gehen und habe festgestellt, dass auf der Krankheits/Gesundheitsschiene zwischen beiden Ländern gar nix geregelt ist. Ich muss die obligatorische Zuzahlung von 25 € bar leisten, denn meine Krankenkassenkarte kann hier keine Anwendung finden. Von meiner Krankenkasse bekam ich die Auskunft, dass ich diese Rechnung auf der gesetzlichen Krankenkassen-Schiene zwecks Erstattung einreichen könne. Es würde aber nur nach deutschen Sätzen abgerechnet, nämlich von den 25 € 52% das sind dann 13 €. Eine mir befreundete deutsche Krankenschwester klärte mich auf, dass diese Information falsch ist. Wenn ich im Ausland ärztliche Behandlung haben muss, wo die deutsche Krankenkassenkarte nicht gilt, dann ist das eine Privat-Audienz und kann auch in Deutschland auf der Privatschiene für gesetzlich Versicherte abgerechnet werden. Die Franzosen informierten mich, dass sie umgekehrt bei ärztlicher Behandlung in Deutschland alles von der französischen Sozialversicherung ersetzt bekommen. Ich bestand gegenüber meiner deutschen Krankenkasse auf Abrechnung auf der Privatschiene und siehe da, ich bekam22 € ersetzt = 88%. Eine deutsche Auslandskrankenkassenversicherung gilt max. pro Reise für 40 Tage. Hält man sich länger im Ausland auf und benötigt hochwertige Arzt- oder/und Krankenhausbehandlung, dann wird das richtig teuer, auch in der so angeblich „hochgelebten, gelobten deutsch-französischen Beziehung“. Wenn Rüstungskonzerne aber in beiden Ländern die Staatskassen plündern und durch Steuerschlupflöcher Steuern hinterziehen (Steuervermeidung genannt), dann wird das für die Rüstungskonzerne richtig billig und hochprofitwirksam.
Ich habe über die allogene Stammzellentransplantation(Blutkrebs-Bekämpfung) den Borna-Virus bekommen
( https://www.nachdenkseiten.de/?p=46177 & https://www.bornavirusinfektion.de/ ), muss mein Blut alle paar Wochen untersuchen lassen und dafür kommen nur sehr spezialisierte Labors in Frage, in Deutschland ist es www.dedimed.com (bei Berlin). In Frankreich habe ich bisher noch kein Labor finden können. Das Labor in Hagenau verwies mich an das Virologie-Institut in Straßburg. Die sagten, sie können das nicht analysieren und verwiesen nach Wien und Paris. In Wien sei es aber so, dass es dort nur pferdeorientiert behandelt wird. Im Pasteur-Institut in Paris habe ich angerufen, aber die haben mich abgewimmelt und gemeint ich solle nach Deutschland gehen, wo ich hin gehöre.
Ich schlug dem Arzt in Oberbronn vor, dass er mir Blut abnehmen möge und es nach Dedimed schicken könne. Er sagte, dass geht vom Geschäftsprozess her nicht. Ich versuchte dann einen Arzt für die Blutabnahme/Einschickung im deutschen Grenzgebiet zu finden, zunächst in der südlichen Pfalz, aber da wimmelte man mich bei mehreren Ärzten ab, sie wollten keine Ortsfremden Personen haben. Nach viel Sucherei habe ich nun endlich eine Adresse in Baden-Baden gefunden, wo ich kommenden Montag, 28.1.19 zum Erstbesuch hin gehe. Mal sehen, ob die Ärztin mich behalten will. Soviel zur Regelung zwischen Deutschland & Frankreich. Die Absichtserklärung/Vertrag in der Privataudienz in Aachen zwischen Merkel und Marcron (sie handeln noch nicht einmal im Auftrag ihrer Parlamente und haben das in beiden Parlamenten nicht thematisiert) ist eine Verhöhnung all dessen, was angeblich seit 1963 läuft bzw. was im deutsch-französischen Grenzgebiet alles nicht läuft. In der Erklärung stehen nur fromme Sprüche drin a‘ la „nachts ist es kälter als draußen“ oder „zu Fuss ist es weiter als durch den Wald“. Was in 55 Jahren durch deutsche und französische Regierungen trotz Willenserklärung 1963, nicht geregelt wurde, soll nun geregelt werden?
Im Merkel/Marceon-Privatvertrag von Aachen-2019 steht zu Anfang, dass seit 1963 „…ein beispielloses Geflecht bilateraler Beziehungen zwischen den Zivilgesellschaften und staatlichen Stellen auf allen Ebenen entstanden ist“. Was für eine Lüge mit Blick auf das normale Leben zwischen normalen Menschen. Weiter heißt es in der „Heiße-Luft-Erklärung“ dass „…es an der Zeit ist, ihre bilateralen Beziehungen auf eine neue Stufe zu heben und sich auf die Herausforderungen vorzubereiten, vor denen beide Staaten und Europa im 21. Jahrhundert stehen, mit dem Ziel, die Konvergenz(zusammenlaufen von Linien) ihrer Volkswirtschaften und ihrer Sozialmodelle zu erhöhen, die kulturelle Vielfalt zu fördern und ihre Gesellschaften und ihre Bürgerinnen und Bürger enger zusammen zu bringen“.
So weit der Vertrag/Heiße-Luft-Erklärung. In Frankreich wurden 2017 die deutschen Fernsehkanäle aus dem Kabelnetz genommen. Demnach müssten dann ja wohl morgen deutsche und französische Fernsehkanäle in beiden Ländern zu sehen sein, denn das ist nur eine Schaltung und kein langjähriges Entwicklungsvorhaben. Auch die Arzt- und Krankenversorgung könnte in einem Erlass sofort geregelt werden. Wir werden das aber nicht erleben, im Gegenteil, über die Diffamierungen der Gilet-Jaunes, über Falschberichterstattungen in Deutschland und über verschweigen von z.B. der Aufstehen-Bewegung in Deutschland wird die Entfremdung weiter getrieben und verschärft, ja vielleicht wieder Hass aufgebaut, weil die Deutschen ja „mit dem Arsch nicht hochkommen“ und andererseits die Gilet-Jaunes unser „so schön angesteuertes gemeinsames Europa stören“. In der Aachener „Heiße-Luft-Erklärung“ steht drin, dass man wolle„…die gegenseitige Solidarität zu stärken und im Einklang mit den Grundsätzen der europäischen Säule sozialer Rechte auf eine fortwährende Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen hinzuwirken“
In den Ausführungserklärungen der „Heiße-Luft-Erklärung“ steht dann viel über gemeinsame Aufrüstung und gemeinsame Terrorabwehr drin. Später, erst im Artikel-9 kommt „Kultur, Bildung, Forschung und Mobilität“. Dort heißt es dann: „Beide Staaten erkennen die entscheidende Rolle, die die Kultur und die Medien für die Stärkung der deutsch-französischen Freundschaft spielen. Daher sind sie entschlossen, für ihre Völker einen gemeinsamen Raum der Freiheit und der Chancen sowie einen gemeinsamen Kultur- und Medienraum zu schaffen. Sie bauen Mobilität und Austauschprogramme zwischen ihren Staaten aus, vor allem für junge Menschen im Rahmen des Deutsch-Französischen Jugendwerks, und geben messbare Ziele in diesen Bereichen vor. Um immer engere Beziehungen in allen Bereichen des kulturellen Wirkens, auch durch integrierte Kulturinstitute, zu fördern, richten sie spezielle Programme und eine digitale Plattform ein, die sich insbesondere an junge Menschen richten“.
Soweit die „Heiße-Luft-Erklärung.
Fährt man auf der Strecke Baden-Baden/Hagenau/Paris von z.B. dem deutschen Iffezheim zum französischen Outlet-Center nach Roppenheim, so sind das 10 km die in 10 Minuten zu bewältigen sind. Sehr schnell wird dann auch die Telekommunikation bewältigt. Als deutscher T-Mobile-Benutzer kann ich in Roppenheim nicht mehr handeln, ich muss auf einen französischen Provider wechseln und da bietet sich frequenzmäßig sehr stark „Orange“ an. An „Orange“ ist die deutsche Telekom kapitalmäßig stark beteiligt. Die Telekom-Auskunft sagt, sie haben einen Zusammenarbeitsvertrag mit „Orange“. Ich habe auf meinem Handy mit deutschem T-Mobile-Vertrag eine europäische Flatrate und war bei Vertragsabschluss so informiert, dass ich damit flat in alle Länder der EU telefonieren/mobileDaten(Ersatzinternet) machen könne, also bis nach Teneriffa hin. Ich musste aber zur Kenntnis nehmen, dass ich von Deutschland aus nach Elsass hin telefonierend, ein Quartier suchend, eine saftige Rechnung von 195 € bekam. Denn in dem Flatrate-Vertrag solle irgendwo kleingeschrieben drin stehen, dass, wenn man von Deutschland aus in ein EU-Land kommuniziert dann Roaming-Gebühren anfallen. Kommuniziert man hingegen als Deutscher mit deutschem Flat-Vertrag vom EU-Ausland nach Deutschland oder ein anderes EU-Land, dann fallen keine Roaming-Gebühren an. Wenn mich jemand Deutscher aus Iffezheim 10 km weiter weg als Deutscher in Roppenheim anruft, dann bezahlt der Deutsche aus Iffezheim Roaming-Gebühren. Rufe ich ihn als deutscher vom französischen Roppenheim an, bezahle ich keine Roaming-Gebühren. Ich wohne in 71665 Vaihingen/Enz, meine Tochter lebt in Kopenhagen. Will ich mit ihr telefonieren, muss ich 2 Stunden lang nach Frankreich fahren um der Roaming-Gebühr zu entgehen und dann wieder 2 Std. zurück.
Ich denke, verrückter kann die deutsch-französische Freundschaft im kapitalistischem Sinne wohl nicht mehr gelebt werden.
Ich baue an einer proletarisch-bürgerlichen deutsch-französischen Freundschaft der normalen Menschen und beteilige mich an den Aktivitäten der Elsässisch/französischen Gilet-Jaunes. Da es nun Gefängnisstrafen und Geldstrafen-Bedrohung in Frankreich für Gilet-Jaunes-Demonstrationen geben kann, habe ich meinen Stuttgarter Anwalt konsultiert und der informierte mich, dass wenn ich in Frankreich mit der Executive in Konflikt komme, dann müsse ich mir einen französischen Anwalt besorgen/einschalten, so ist es unter den Anwaltsverbänden geregelt.
Mein Anwalt rät mir natürlich nicht in Konflikt zu kommen, aber das habe ich bei den willkürlichen, brutalen Attacken der Gendarmerie(oder sind da auch Schattenarmeen dabei?) nicht in der Hand.
Was nun? Was tun? => die deutsch-französische Freundschaft sein lassen?
 Nein; nicht mit mir!
 Merkel und Marcron können mich mal!
 Peter Heyckendorf (Allemagne), geb. 1947
 71665 Vaihingen/Enz
0151- 65 22 18 67
pheyckendorf@gmail.com

Antworten

Zurück zu „FAQ / Fehlermeldungen / Verbesserungsvorschläge für das Forum“